Wichtiges in Kürze

  1. Einladung zum Spendenlauf für ukrainische Flüchtlinge
    Am Freitag, den 27.05.2022, führen wir an unserer Schule einen Spendenlauf für ukrainische Flüchtlinge durch. Alle Schülerinnen und Schüler laufen in der Zeit von 09:00 – 11:00 Uhr möglichst viele Runden von ca. 540 m im Bereich des Sportplatzes. Sie werden von einigen Lehrern dabei unterstützt. Der Elternbeirat bietet Erfrischungsgetränke und Kuchen an. 
    Gerne sind alle Eltern dazu eingeladen zu unserer Veranstaltung zu kommen und unserer Schüler bei ihrem Engagement zu unterstützen und anzufeuern.

2Bestimmungen zur pandemischen Lage
  • Das Schreiben vom 11.11.2021 über den Umgang mit Erkältungssymptomen finden Sie im Bereich Service.
  • NEUE DOWNLOADS! Im Bereich Service haben wir ihnen einige wichtige  Formulare zum Herunterladen bereitgestellt: Einige Informationen für unsere zukünftigen Fünftklässler, die Anmeldung für die offene Ganztagsschule, die Anmeldung zum Mittagessen in der Schule und zwei kurze Informationen zur Krankmeldung über das Internet, bzw. über die edoop-App.

Neues aus dem Schulalltag

April: Betriebsbesichtigung bei der Firma Harbeck

Wir, die Klassen 8a und 8M, machten am 22.03.22 bzw. am 29.3.22 eine Betriebsbesichtigung bei der Firma Harbeck Fahrzeugbau in Waging. Der Betrieb ist ein mittelständisches Waginger Unternehmen, das rund 85 Mitarbeiter beschäftigt und sich auf Anhänger und Trailer spezialisiert hat. Hierbei ist es Marktführer in Europa. Die Produktion läuft in verschiedenen Abteilungen ab, die uns ausführlich gezeigt wurden. Dabei konnten wir gut sehen, in welchen Arbeitsschritten ein Anhänger gefertigt wird. An einem Tag werden ca. 15 Anhänger gefertigt. In dem Betrieb gibt es zahlreiche Berufe: Schlosser, Lackierer, Mechaniker und Büroberufe. Außerdem bietet der Betrieb Ausbildungsplätze als Metallbauer und Bürokauffrau an. Auch Praktikanten sind jederzeit willkommen. Vielen Dank für diesen interessanten Einblick in die Abläufe eines Betriebes.

Die Klassen 8a und 8M

März: Gestaltung von Projektzimmern

Zusammen mit den JaS-Fachkräften Sophie Brandl und Lukas Gimpl und externen Projektpartnerinnen und -partnern wird die Klasse 7a der Mittelschule Waging zwei leerstehende Räume in der Schule zu Projektzimmern gestalten. Die Schülerinnen und Schüler sollen dabei zusammenarbeiten und ein Gefühl von Klassengemeinschaft und Selbstwirksamkeit erhalten. Zur Unterstützung dieses Vorhabens wurde Herr Zuber, Inhaber des Kunstateliers „mazu“ aus Rosenheim

eingeladen, der interaktive Projekte zur Lebensraumgestaltung entwickelt und realisiert. An zwei Vormittagen erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler zusammen mit Herrn Zuber, wie die vorgesehenen Räume zu „Wohlfühlorten“ gestaltet werden können. Dabei erlebte sich die Klasse in Diskussionen, Planungen und Entscheidungsfindungen. Anschließend wurden die Zimmer ausgemessen und aufgezeichnet, und Herr Zuber erstellte ein Modell der Räume, mit dem die Gruppe ihre erarbeiteten Ideen ausprobieren konnten. Die endgültige Umsetzung und Gestaltung der Räume wird Ende dieses Schuljahres und Anfang des nächsten Schuljahres erfolgen.

Februar: Valentinsaktion der 10M

Der Valentinstag wird am 14. Februar begangen und geht der Legende nach auf den Hl. Valentin zurück, der trotz Verbot christliche Trauungen durchführte. Normalerweise verschenkt man an diesem Tag Rosen oder Süßigkeiten an die Menschen, die man besonders gerne mag. Die Klasse 10M nahm diesen Brauch zum Anlass für eine Aktion, bei der die Schüler die Möglichkeit haben sollten, gegen eine kleine Spende einen persönlichen Valentinsgruß samt Schokoherz an Mitschüler oder Lehrer zu verschicken. Sie bastelten daraufhin kleine Kärtchen, beschrieben sie mit den jeweiligen persönlichen Grußtexten und klebten zuletzt noch ein Schokoherz darauf. 

Am 14. Februar wurden diese kleinen Überraschungen verteilt, wobei alle Schülerinnen und Schüler einen kleinen Valentinsgruß erhielten. Die Einnahmen aus dieser Aktion und der Erlös aus Pfandflaschen, die regelmäßig in der Schule im Müll landen, ging an das Seniorenheim Sankt Martin. Der Förderverein des Seniorenheims konnte so jedem Bewohner und Mitarbeiter der sozialen Betreuung eine Rose überreichen. Herzlichen Dank an unsere Schülersprecherin Martina, die die Spendenübergabe organisierte.

Susanne Scheller

"Rap de Schui" - Gewonnen!

Mittelschule Waging gewinnt bei „Rap de Schui“

„Die Waginger Chips“ nahmen am Dienstag, den 22.2.2022, im Tonstudio von Sebastian Riepp ihren Rap „Bayern 2030“ auf. Die Aufnahme war für die Schülerinnen und Schüler der Waginger Mittelschule das Highlight des Wettbewerbs „Rap de Schui“: Sie gewannen den Wettbewerb in ihrer Altersklasse und durften daher mit ihrem Rap ins Tonstudio. Der Wettbewerb wurde initiiert vom FBSD e. V. (Förderverein Bairische Sprache und Dialekte e. V.) und betreut von Radio BUH, vertreten von Evi und Stefan Dettl, dem Musikproduzenten Sebastian Riepp und dem Organisationsteam Georg Christlmaier, Sebastian Riepp und Felix Hagenauer. Nachdem die Gruppe der Waginger im ersten Entscheid zur großen Freude aller eine Runde weiter gekommen war, nahm sie die zweite in Angriff. 

Nachdem die Gruppe der Waginger im ersten Entscheid zur großen Freude aller eine Runde weiter gekommen war, nahm sie die zweite in Angriff. Der neue Text stammt aus der Feder der beiden Klassen 6a und 6b, die sich tatkräftig aufs Thema „Bayern 2030“ stürzten und dieses mit ihren eigenen Ideen füllten. Besonders wichtig war dabei, die bayrische Sprache mit ihren Finessen herauszustellen und damit ein eigenes Bild von „Bayern in a boa Johr“ zu erschaffen. Den Rap nahmen „Die Waginger Chips“, eine Gruppe von 10 Schülern aus den beiden Klassen, mithilfe ihrer ehemaligen Musiklehrerin Eva Fesl auf und gewannen damit. Im Tonstudio und unter der Leitung von Sebastian Riepp wurde der Rap in seine Endfassung gebracht. Bald lässt sich diese auch hier auf der Homepage hören!Die Texteschreiber erhielten außerdem tolle Hüte mit der Aufschrift „I red boarisch – und du?“, um ihre Botschaft auch weiter nach außen tragen zu können.

Eva Fesl

Hier geht’s zum Rap:

https://vimeo.com/682928028

l

Februar: Talente und Stärken entdecken bei der gfi in Traunstein

Metall, Elektro, Wirtschaft, Hotel & Gastronomie, Friseur… „Was interessiert mich überhaupt?“ Dieser Frage konnten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a und 7M in der zweiten Februarwoche näher auf den Grund gehen. Im Zuge der Berufsorientierung und unter Anleitung der gfi Traunstein (Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration) schnupperten die Schülerinnen und Schüler in verschiedene Berufsfelder hinein und entdeckten ihnen bisher unbekannte Stärken, Vorlieben und Interessen. Bevor ihnen von freien Referenten die verschiedenen Berufe nähergebracht wurden, stellten die Mitarbeiter der gfi am ersten Tag in einer s.g. Potenzial-Analyse die wichtigsten Fähigkeiten, wie z.B. Ideenreichtum und Teamfähigkeit, fest. Nach drei Tagen voller Kunden beraten und Haare glätten, sowie Produkte entwickeln und Gewinn kalkulieren, Metallteile ausschneiden und feilen, als auch Tische eindecken und Grundlagen durcharbeiten, wurden in einem Feedback-Gespräch die Ergebnisse der intensiven Woche besprochen. Als Bestätigung ihrer Leistungen und Fähigkeiten erhielten die Schülerinnen und Schüler von den sehr engagierten gfi-Mitarbeitern ein aussagekräftiges und motivierendes Zertifikat.                                                Matthias Rausch

Dezember: Zeitung macht Schule in der 7. Jahrgangsstufe

Im Dezember 2021 nahmen die Klassen 7a und 7M an dem Projekt „Zeitung macht Schule“ der Passauer Neuen Presse teil. Jeden Tag bekamen die Schülerinnen und Schüler der beiden Klassen die Tageszeitung der Südostbayerischen Rundschau geliefert. Ziel dieses Projekts ist es, den Jugendlichen das Zeitunglesen näher zu bringen. Bereits beim ersten Durchblättern wurde klar, dass einige der Jugendlichen nicht genau wussten, wie sie mit den „riesigen, unhandlichen Blättern“ umgehen sollten. So besprach man erst einmal, wie eine Zeitung ordentlich und ohne großes Chaos am Tisch geöffnet wird. Anhand eines vorgefertigten „Zeitungshefterls“ konnte jeder Jugendliche handlungsorientiert und selbstständig in die Welt der Zeitung eintauchen und einiges darüber lernen. Es wurden beispielsweise die verschiedenen Rubriken der Zeitung durchforstet, der Aufbau eines Artikels genau unter die Lupe genommen oder selbstgewählte Artikel zusammengefasst und den Klassenkameraden präsentiert.

Auch lernten die Schülerinnen und Schüler verschiedene journalistische Darstellungsformen kennen. Durch dieses Projekt kamen die 7. Klassen in den großartigen Genuss, kostenlos in das Medium Zeitung hineinzuschnuppern, und bemerkten, dass es neben Internet und Social Media auch noch die gute, alte, klassische Zeitung zur Informationsaufnahme gibt.

Julia Janker