Abschlussfahrt nach Berlin 2020 - Klasse 9a/10M

    Da auch dieses Jahr wieder zwei Klassen der Mittelschule Waging am See aus der Schule entlassen werden, sollte dies nicht geschehen, ohne nochmals zusammen auf Reisen gegangen zu sein und gemeinsame Erlebnisse zu teilen, die als Erinnerung im Kopf bleiben werden. Aus diesem Grund ging es im März in Richtung Haupstadt. Am Montag Früh machten wir uns auf, die lange Busfahrt nach Berlin anzutreten – voller Erwartung und leicht nervös, ob dessen, was uns denn dort erwarten würde. Nach einer angenehmen und ohne Stau verlaufenden Busfahrt bezogen wir Quartier im All – In Hostel. Die erste Nacht verlief – wie alle anderen auch – sehr ruhig, auch wenn eine nächtliche „Gangwache“ der Lehrkräfte zunächst nötig erschien. 

Aufgrund der leise verlaufenden Nächte, konnten wir erholt in den nächsten Tag starten und Berlin zunächst von oben betrachten. Der Berliner Fernsehturm bot hierfür bei für Fernsicht brauchbarem Wetter einen guten Ausblick. Der Anblick beeindruckte unsere Schüler sehr, waren diese doch weite Wiesen, Seen und unberührte, ländliche Natur gewohnt. Was hier von oben betrachtet wurde, konnte nun vor Ort im Rahmen einer Stadtführung näher erkundet werden. In den weiteren Tagen besuchten wir viele Sehenswürdigkeiten, die insbesondere aufgrund der historischen Bedeutung äußerst interessant waren. Die Eastside – Gallery, Check Point Charly, Tränenpalast, Gefängnis Hochenschönhausen usw. waren hierbei wichtige Anlaufstellen, Geschichte am Ort des Geschehens erleben zu können.  

Ein besonderes Highlight wartete am Donnerstag auf uns: Der Verein „Berliner Unterwelten e.V.“ führte uns durch den beeindruckenden Fichtebunker aus dem Zweiten Weltkrieg und klärte uns über dessen erstaunliche Geschichte seiner facettenreichen Nutzung auf. Wegen des aufflammenden Coronavirus galt es aus Gründen der Vernunft auf den Besuch der Großraumdisco zu verzichten. Ein Spaziergang um den Wannsee und ein Besuch in der Villa, in welcher die Wannseekonferenz stattgefunden hat, erschien hier sinnvoller. Am Freitag Morgen ging es zurück in die Heimat.